Gemeinderat startet ins neue Jahr

Am 05. Februar fand die erste Gemeinderatssitzung im Jahr 2020 statt…

Am 05. Februar fand die erste Gemeinderatssitzung im Jahr 2020 statt. Für diese Sitzung entschuldigt sind:

– Willi Vengust (freier Mandatar)
– Gudrun Schatzl und Sylvia Gindl (SPÖ)
– Franz Kargl (FPÖ)

Bürgermeister Karl Fadinger stellt die Beschlussfähigkeit fest und leitet auf die Tagesordnung über.

Fragestunde der Gemeinderatsmitglieder
GR Markus Brunner (SPÖ) nutzt die Fragestunde und möchte wissen, wie es nun bezgl. Keltenweg weitergeht. Dieser wurde in das öffentliche Gut übernommen. Zusätzlich sollte hier ein „Fahrverbot ausgenommen Anrainer“ verordnet werden. Zuletzt war auch die Rede, dieses durch eine Verordnung in eine Wohnstraße zu ersetzen. Bgm. Karl Fadinger gibt an, dass es Anfang März ein Treffen mit den Anrainern geben wird um die Situation zu besprechen und eine Lösung herbeizuführen. Des Weiteren weist Brunner auf die erhöhte Unfallgefahr bei der „Laglerbrücke“ hin. Er wurde von BürgerInnen darauf aufmerksam gemacht mit der Bitte sich dies anzuschauen. Der Bürgermeister verspricht sich der Sache anzunehmen und die Situation vor Ort mit dem Bauhof zu besichtigen.

 

Adi Kovacs (FPÖ) will von Vzbgm. Barbara Gamsjäger (SPÖ) wissen, ob es in Auwald Hundestationen gibt. Die Vizebürgermeisterin kann diesbezüglich keine Auskunft geben, wird sich die Sache aber ansehen. GR Horst Ljubeko (SPÖ) bittet daraufhin den Bürgermeister, auch die Hundestationen in St. Michael zu überprüfen. Teilweise sind diese direkt neben „Rastbankerl“ aufgestellt und stellen eine enorme Geruchsbelästigung dar.
GR Andi Gruber (SPÖ) macht den Bürgermeister auf die desolaten „Rastbankerl“ entlang des Ruthenenweges aufmerksam. Fadinger merkt an, dass dies bereits an den Bauhof weitergeleitet wurde und demnächst behoben wird.

Die Genehmigung der letzten Verhandlungsschrift erfolgt einstimmig. Danach folgt der Bericht des Bürgermeisters.

Ergänzende Beschlüsse zur Durchführung von baulichen Maßnahmen ESV Sportgebäude
Aufgrund von baulichen Veränderungen und nicht beschlossenen Ausgaben kommen vier Änderungen zur Abstimmung.

a) Trennung der Lüftung zwischen Obergeschoss und Untergeschoss:
Kostenpunkt: rund € 2.257,21,-
Die Gemeinderäte Salzger und Loinig (beide ÖVP) enthalten sich der Stimme. Alle anderen GR sind dafür.
b) Zusätzliches Urinal inkl. Waschbecken in der Tennisumkleide:
Kostenpunkt: rund € 6.799,21,-
Die Gemeinderäte Salzger, Loinig und Gross (alle ÖVP) enthalten sich der Stimme. Alle anderen GR sind dafür.
c) Abänderung der Gebäudedecke im Innenbereich (gelocht anstelle geschlossener):
Kostenpunkt: rund € 5792,50,-
Die Gemeinderäte Salzger und Loinig (beide ÖVP) enthalten sich der Stimme. Alle anderen GR sind dafür.
d) Absturzsicherung bei der Steinschlichtung:
Kostenpunkt: rund € 7.845,-
Die Gemeinderäte Salzger und Loinig (ÖVP) enthalten sich der Stimme. Alle anderen GR sind dafür.
GR Fritz Loinig (ÖVP) möchte gerne wissen, wie diese Ausgaben bedeckt sind. Daraufhin teilt Bgm. Karl Fadinger mit, dass diese Kosten mit dem ursprünglichen Kredit in der Höhe von € 1.950.000,- gedeckt sind.
GR Günther Salzger (ÖVP) merkt an, dass der Obmann vom Bauausschuss Uwe Käferböck (SPÖ) eine mangelhafte Ausführung der Steinschlichtung befürchtet. Uwe Käferböck teilt daraufhin mit, dass er diesbezüglich in Kontakt mit Dipl. Ing. (FH) Führer Reinhold (Bauaufsicht) ist.

Bgm. Karl Fadinger schließt um 19:25 Uhr die öffentliche Gemeinderatssitzung.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.