Direkte Demokratie in St. Michael

DSC_0047

Am 10. September 2014 kam es zur öffentlichen Gemeinderatssitzung in der Marktgemeinde St. Michael. Verfolgt wurde diese Sitzung auch von einigen Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Gemeinde. Zu Beginn begrüßte der 1. Vizebürgermeister Wolfgang Schwinger die anwesenden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte.

Im Anschluss gab er eine kurze Stellungnahme in Bezug auf die Nachbesetzung des – viel zu früh verstorbenen – Bürgermeisters Kurt Gindl ab. Wolfgang Schwinger gab bekannt dass die SPÖ-Ortsorganisation St. Michael den Weg der direkten Demokratie geht und im SPÖ-Vorstand eine schriftliche Vorwahl beschlossen hat. Alle “Michölerinnen und Michöla” bekommen in den nächsten Tagen ein Informationsblatt mit einem Steckbrief der fünf Kandidatinnen und Kandidaten sowie einer genauen Erklärung der weiteren Vorgehensweise in Bezug auf die Neubesetzung. Spätestens am 26. September 2014 (Poststempel) müsste dann das Antwortkuvert inklusive Stimmzettel retourniert werden, sofern Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch nehmen möchten. Dieses Antwortkuvert inkl. Stimmzettel wird spätestens am 22. September 2014 in Ihrem Postkasten sein. Nach drei bis vier Tagen Wartezeit, erfolgt die offizielle Auszählung durch den Notar und die/der Kandidatin/Kandidat mit den meisten Stimmen wird neue/neuer Bürgermeisterin/Bürgermeister unserer Marktgemeinde.

Weitere Tagesordnungspunkte waren unter anderem die Angelobung der beiden neuen Gemeinderäte Horst Ljubeko und Harald Buchgraber, der Bericht des 1. Vizebürgermeisters, Fragestunde der Gemeinderäte und der Bericht der Kassaprüfer. Weiters beschlossen wurden diverse Wohnungsvergaben, Bebauungspläne, die Nachbesetzung in den Ausschüssen und die Festlegung der Kinderkrippentarife.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.